resultsfirstpreviousnextendexperthome

Stele des Schreibers Kawi

1261.JPG

Denksteine wie der des Kawi sind dem Gedächtnis ganzer Familien in mehreren Generationen gewidmet und enthalten Gebete an die Totengötter um Gewährung eines Totenopfers. Aufstellungsort konnte das Grab des Stelenstifters sein oder auch ein Wallfahrtsort wie Abydos, der Hauptkultort des Totengottes und Totenrichters Osiris. Die Stelen wurden dort in kleinen Kapellen und entlang der Prozessionsstraße aufgestellt, was den auf den Stelen dargestellten oder genannten Personen eine unmittelbare Teilnahme an den Osirisfesten ermöglichte.

Die Stele des Kawi ist sorgfältig in flachem erhabenem Relief gearbeitet; die Figuren heben sich klar und sehr schlicht gehalten vom ebenen Untergrund der Bildfelder ab. Im Gegensatz dazu stehen die stellenweise sehr flüchtig eingeritzten Schriftzeichen des Opfergebets ganz unten auf der Stele und der Beischriften zu den Personen. Die Stele ist oben gerundet und in zwei Bildfelder eingeteilt.

Im oberen Bildfeld rechts bringt der Schreiber Kawi ein Opfer dar, indem er räuchert und eine Wasserspende über einen Opfertisch mit Gaben ausgießt. Empfänger des Opfers sind zwei Männer, die auf Stühlen sitzen, sowie zwei Frauen, die in etwas kleinerem Format hinter ihnen stehen. Der eine Mann hebt eine große Lotusblüte an die Nase, um ihren belebenden Duft einzuatmen. Der Lotus war ein Symbol der Regeneration. Über der Szene wird das Giebelfeld der Stele von zwei Udjat-Augen und einem Schen-Ring ausgefüllt, Symbolen des Schutzes und der Ewigkeit.

Im unteren Bildfeld ist es eine Frau namens Amun-mes, die das Räucher- und Libationsopfer darbringt; sie wird als Tochter des Kawi bezeichnet, er selbst ist der Empfänger des Opfers. Zusammen mit drei weiteren Männern und zwei Frauen sitzt Kawi auf Sesseln mit Rückenlehne und erquickt sich am Duft einer Lotusblüte; in seiner rechten Hand hält er einen Stoffstreifen, das sogenannte Zeugamulett.

Obwohl die Personen nicht ausdrücklich in ihren Beischriften als Verwandte und Angehörige einer einzigen Familie bezeichnet werden, wird dies doch deutlich durch die liebevolle Geste, mit der sich alle gegenseitig umfassen. Aus dem kurzen Opfergebet am Fuß der Stele geht hervor, dass der Schreiber Kawi diese Stele errichten ließ als "Bruder" (d.h. Angehöriger) der dargestellten Personen, "um ihren Namen am Leben zu erhalten". In dieser Form der Kommemoration sahen die Ägypter eine Möglichkeit des ewigen Lebens weit über den Bestand von Mumie und Grab hinaus : Solange ein Name ausgesprochen wird, bleibt sein Träger lebendig im Gedächtnis der Menschen.

Standort

PELIZAEUS-MUSEUM [04/030] HILDESHEIM

Inventarnummer

1261

Datierung

THUTMOSIS III./MENCHEPERRE (nacht nich); 18. DYNASTIE; HATSCHEPSUT/MAATKARE (nicht vor)

Fundort

UNBEKANNT

Gattung

STELE

Material

KALKSTEIN; NICHT SPEZIFIZIERT

Technik

RELIEF, ERHABEN; RELIEF, VERSENKT; BEMALUNG

Höhe

52 cm

Breite

32.3 cm

Tiefe

6.7 cm

Übersetzung

(1) Wab-Priester Kawi, Wab-Priester Kai, (Personenname unklar), Iu-fi.
(2) Schreiber Kawi.
(3) Seine Tochter Amun-mes, Schreiber Kawi, Schreiber Abau, Nacht-Hor, seine Mutter Iu-fi, (Personenname unklar), Schreiber Kawi.
(4) Ein Opfer, das der König gibt (für) Osiris, Herrscher-der-Ewigkeit, Großer-Gott, Herr-von-Abydos, dass er gewähren möge ein Totenopfer (bestehend aus) Brot (und) Bier, Rindfleisch (und) Geflügel (und) allen guten, reinen Dingen, von denen ein Gott lebt, für den Ka aller Leute (= der ganzen Familie ?). Es ist ihr Bruder, der ihren Namen am Leben erhält, Schreiber Kawi.

Bibliographie