resultsfirstpreviousnextendexperthome

Votivstele des Mose

0374.JPG

Die Stele des Soldaten Mose stammt wohl aus der Deltaresidenz der Ramessiden und bildet eine dort aufgestellte Kolossalstatue des Königs ab. Sie ist mit einem Eigennamen versehen, der eine bestimmte göttliche Qualität des Herrscheramtes umschreibt. Königsstatuen mit Eigennamen gibt es vereinzelt bereits in der 18. Dynastie (Thutmosis III., Amenophis III.); für das Herrschaftsverständnis Ramses' II. werden sie dann typisch und sind vor allem durch die sogenannten Horbeit-Stelen überliefert. Zu den heute 65 Stelen dieser Gruppe im Pelizaeus-Museum zählt als größtes und ungewöhnlichstes Beispiel diese Stele des Mose.

Die drei Szenen der Stele zeigen Pharao Ramses II. in unterschiedlichen Aspekten seines königlichen Selbstverständnisses. So erscheint er in der ersten Szene (oben links) als oberster Kultleiter vor dem mumiengestaltigen Abbild des unterägyptischen Hauptgottes Ptah. Während der König dem Gott eine Figur der Maat als Zeichen seiner den göttlichen Ordnungsprinzipien entsprechenden Regierung reicht, garantiert Ptah, "der die Bitten erhört", dem König und den Menschen das göttliche Wohlwollen. In einer zweiten Szene (rechts daneben) lehnt sich der König als höchster menschlicher Dienstherr aus dem Erscheinungsfenster seines Palastes und wirft Mose als Auszeichnung Gold- und Silberschmuck (das sogenannte Ehrengold) zu. Im unteren Register ist die kolossale Sitzfigur des Königs mit Doppelkrone und Königsbart abgebildet, die somit als Verkörperung des lebenden Herrschers zu verstehen ist und den Eigennamen "Ramses geliebt-von-Amun (ist) die-Sonne-der-Herrscher" trägt. Rechts daneben beschenkt und ehrt Ramses II., als sichtbar agierende irdische Manifestation seiner eigenen vergöttlichten Statue, Mose vor den jubelnden Soldaten.

Diese Stele darf wegen ihres Darstellungsreichtums, der Expressivität des Stils, ihrer außergewöhnlichen Konzeption und der auf Stelen sonst unüblichen Aktionsdichte als absolute Besonderheit gelten. Ungewöhnlich ist auch, dass es sich bei dem Mann, der das "Ehrengold" verliehen bekommt, um einen "einfachen" Soldaten handelt. Vergleichbare Darstellungen sind sonst vor allem aus Gräbern hoher Beamter oder Militärs überliefert (z.B. aus dem Grab des Generals Haremhab in Saqqara, das er sich anlegen ließ, bevor er König wurde).

Standort

PELIZAEUS-MUSEUM [04/030] HILDESHEIM

Inventarnummer

0374

Datierung

RAMSES II./USERMAATRE-SETEPENRE

Fundort

QANTIR ?

Gattung

STELE

Material

KALKSTEIN; NICHT SPEZIFIZIERT

Technik

RELIEF, VERSENKT; BEMALUNG

Höhe

67.5 cm

Breite

50.5 cm

Tiefe

12.5 cm

Übersetzung

(1) Ptah, Herr-der-Weltordnung (Maat), König-der-Beiden-Länder, der die Bitten erhört.
(2) Herr-der-Beiden-Länder User-maat-Re setep-en-Re, (Herr-der-Kronen) Ramses geliebt-von-Amun.
(3) User-maat-Re setep-en-Re, Ramses geliebt-von-Amun (= Thron- und Geburtsname von Ramses II.).
(4) Der König selbst verleiht Silber (und) alle guten Dinge aus der königlichen Verwaltung dem Mes vom Heer, mit dessen Aussprüchen man (= König) zufrieden ist. Mes ... (Rest unklar).
(5) Ramses geliebt-von-Amun (ist) die-Sonne-der-Herrscher (= Name der Kolossalstatue Ramses' II.).
(6) (So) sprach Seine Majestät zum Heer : Seht doch dieses, was der Soldat Mes gemacht hat - (nämlich) das, was Seine Majestät wünscht - in Gegenwart Pharaos ! Wie schön ist es für (mich), was er getan hat - sehr, sehr !
(7) (So) sprach das ganze Heer beim Verherrlichen seines Herrn : Du bist Re, du bist genau wie er, wenn du (er)scheinst ! Wir leben von deinem Anblick, denn der Soldat Mes von der 'Großen Kompanie des Ramses geliebt-von-Amun (wird) geliebt-von-Atum' ... (Rest von 1 - 2 Zeilen zerstört).

Bibliographie